Joomla ServiceBest Web HostingWeb Hosting

Članovi : 15239
Sadržaj : 8311
Broj pregleda : 5247075
Ko je na sajtu?
Imamo 55 gosta na mreži

NACH JUGOSLAWIEN-KRIEG: „EUROPAS FINANZKRISE ALS FOLGE DES NATO-EINSATZES“


10.05.2012. / Akademediasrbija

Die USA haben Jugoslawien zerstört, um das Kosovo zu einer Art Stützpunkt zu machen – nun kommt jener Krieg den Europäern teuer zu stehen. Das sagen renommierte serbische Politiker und Künstler. Auszüge aus dem Balkan-Tagebuch eines russischen Journalisten.

Als die serbische Hauptstadt im Frühjahr 1999 bombardiert wurde, habe ich jenen Albtraum als Reporter mit erlebt. In meinem Tagebuch habe ich Augenzeugenberichte vieler renommierter Belgrader. Borka Vucic war einst Finanzministerin und Chefin der jugoslawischen Zentralbank. Im Jahr 2009 kam sie bei einem Verkehrsunfall ums Leben. Hier ist ihr Kommentar zu jenem Krieg:

„Die Nato-Aggression im Jahr 1999 hat unser Land endgültig ruiniert. Der Finanzkrieg war nicht weniger zäh, als die Kämpfe im Balkan. Die Menschen versteckten sich in ihren Häusern und gaben die Arbeit auf. Viele Serben haben ihr Domizil in Bosnien, Kroatien und dem Kosovo verloren und wurden zu bettelarmen Flüchtlingen. Wir haben die USA gestört – sowohl im direkten als auch im übertragenen Sinne. Belgrad wollte sich Washington nicht unterwerfen. Dann wurde beschlossen, uns kleinzukriegen und in die Knie zu zwingen. Es ist einfacher, kleine Länder zu lenken und zu belehren, wie sie weiter leben sollen. Nach der Operation Merciful Angel haben die USA und das Pentagon uns das Kosovo genommen und diese Region zu einem starken Militärstützpunkt gemacht. Nun werden all unsere Nachbarn wie Bulgarien, Rumänien, Ungarn von den Amerikanern aufmerksam kontrolliert und gelenkt.“

Der Regisseur Emir Kusturica äußerte sich noch konkreter:

„Man sagt heute: Wer nicht mit uns ist, ist gegen uns. Jugoslawien wurde nur wegen des Kosovo bombardiert und zerstört. Dann wurde uns das Kosovo weggenommen. Die Amerikaner haben das kleine serbische Volk zu einem Paria gemacht und begonnen, uns aus der Luft zu vernichten. In Brüssel und Washington wurden diese Luftangriffe als humanitäre Aktion zwecks der Rettung der Kosovo-Albaner bezeichnet."

Zoran Andjelkovic war einst Generalsekretär der Sozialistischen Partei Serbiens und stellvertretender Parlamentspräsident. In Bezug auf das Vorgehen der USA und der Nato nahm er kein Blatt vor den Mund:

„Im Frühjahr 1999 wurden wir um zehn Jahre zurück geworfen. Viele Menschen haben ihre Verwandten und Liebsten verloren. Unsere wichtigsten Infrastruktur-Anlagen wie Straßen, Brücken und Industriewerke wurde zerstört. Die Nato-Aggression ist eine sehr schwere und schmerzhafte Wunde. Sie wird noch lange zu spüren sein. Die Amerikaner begreifen mittlerweile, dass sie mit ihrem Angriff auf Serbien einen großen Fehler begangen haben. Leider kommt dieses Verständnis zu spät. Die Getöteten sind nicht mehr zurückzubringen, obwohl sie nicht daran schuld waren, in Serbien geboren zu sein. Wie es scheint, sind die Amerikaner bis heute davon überzeugt, dass ein Krieg den Ausweg aus einer Großkrise weisen kann.

Hauptsache, man wird seine alten Waffenbestände los, um neue Waffen produzieren zu können. Billionen Dollar werden in Militärprojekte investiert. Die Rüstungsindustrie bedeutet nicht nur neue Waffen, sondern auch neue Technologien. In den 1990er Jahren kam es in den USA zu einer solchen Situation, und sie entschieden sich für einen Krieg auf dem Balkan. Mit ihrer damaligen Entscheidung hat die US-Regierung die Weiterentwicklung Europas und der EU gebremst. Die Europäer wurden in den Krieg gegen das kleine Serbien involviert. Ich bin überzeugt: Die derzeitige politische und Finanzkrise in Europa geht auf die Operation Merciful Angel zurück. Für die Verbrechen gegen Serbien und dessen Völker müssen nun EU-Durchschnittsbürger büßen. Wir wurden rund um die Uhr bombardiert.

Diese Grausamkeiten lassen sich nicht vergessen. Gott bewahre andere Länder davor. Wir saßen im Bunker und warteten, welches Haus als Nächstes angegriffen wird. Ich habe viel mit Menschen gesprochen, die den Zweiten Weltkrieg erlebt hatten. Sie sagen, damals hätten Armeen gegeneinander gekämpft. Im Jahre 1999 kämpften wir aber gegen niemanden, sondern wurden aus der Luft getötet.“

/ Radio „Stimme Russlands“ /



Podelite ovaj članak
Reddit! Del.icio.us! Mixx! Free and Open Source Software News Google! Live! Facebook! StumbleUpon! TwitThis Joomla Free PHP